Wie ich zu den Hunden und zum Hüten gekommen bin?

Wir besitzen einen landwirtschaftlichen Betrieb von rd. 20 ha.

Damals im Jahr 2004 hielten meine Frau Karin, Hausfrau und Bäuerin, und ich (Otto) Abteilungsleiter in einem ortsansässigen Metallbetrieb, einen Viehbestand von 15 Milchkühen mit Nachzucht.

Die 15 Kühe wurden im Sommer täglich auf die 500 m vom Hof entfernte Weide getrieben; die weiblichen Rinder blieben Tag und Nacht draußen. Die Kühe mussten immer mit 2 Personen (einer vorne, einer hinten) auf die Weide getrieben werden. Seitlich hatten wir den Weg mit Bindegarn abgesichert. So musste ich also immer während der Frühstückspause von der Arbeit nach Hause fahren, um die Kühe auf die Weide zu bringen. Dieses war ich eines Tages leid!

Durch einen Zufall erfuhr ich, dass man Kühe auch mit Border-Collies hüten und treiben kann. Im April 2004 kauften wir den damals 2-jährigen Rüden Jaff von Horst Ludwig. Die Lehrzeit für Jaff war hart, er musste so manchen Schlag von der Kuh einstecken. Nach ca. 3 bis 4 Monaten hatte er die Kühe im Griff und ich konnte alleine mit Jaff die Kühe auf die Weide bringen. Er hatte während dieser Zeit alle Kommandos gelernt, die man zum Hüten braucht.

Dann kam der Winter und die Kühe blieben im Stall. Jaff war somit arbeitslos geworden und man merkte ihm an, dass ihm etwas fehlte. Er war sehr unruhig und darum holten wir uns ein paar Heidschnucken zum Hüten. Jaff war wieder in seinem Element und er war glücklich. Doch für mich begann ein neuer Abschnitt, nämlich das Hüten von Schafen. Da Jaff sehr leichtführig ist, machte es Spaß mit ihm zu hüten.

Im Sommer brachten wir dann die Kühe wieder auf die Weide und hüteten nebenbei die Schafe. Jaff wurde immer besser. Wir nahmen an 2 Seminaren teil und starteten 2006 unser erstes Trial. Es ging mit uns beiden immer besser und wir haben einige Trials gewonnen. Im Jahr 2009 haben wir an den Deutschen Meisterschaften teilgenommen und haben bei 58 Startern den 18. Platz erreicht.

Im September 2005 holten wir uns noch eine Hündin namens Ebony, im Alter von 8 Wochen. Auch sie ist sehr leichtführig und ich konnte sie nach 12 Monaten auf einem Trial starten.

Im August 2008 kam eine weitere Hündin auf unseren Hof, die einjährige Meg von Herbert Sehner. Nachdem sie sich bei uns eingelebt hat, begann ich mit dem Training. Meg ist sehr intelligent und sie besitzt einen natür-lichen Qutrun. Im Mai 2009 starteten wir noch in Klasse 1 und im Oktober 2009 habe wir in der Klasse 3 den 3ten Platz in Wohra gewonnen. Sie hat sich in nur 3 Klasse-3-Starts für die EM-Qualifikationstrials nach den neuen Aufstiegsregeln qualifiziert.

 

Da mir die Hütearbeit mit den Hunden viel Freude macht und mir dies durch den Erfolg bestätigt wird, findet man mich in Zukunft auch auf dem ein oder anderen Trial.

Otto Althaus

Foto von Ralph Braun.